Alexander Ditz

Jg. 1988

Im schönen Hohenloher Land aufgewachsen, hat es ihn nach einigen beruflichen Umwegen zur Erlebnispädagogik und dem N.E.W.-Institut verschlagen. Begeistert von der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen absolvierte er nach der Ausbildung zum Erlebnispädagogen noch ein Studium der Sozialen Arbeit im wunderbaren Vorarlberg. Nach einem kurzen Abstecher in Freiburg hat er in 2016 in Rheinland-Pfalz seine neue Heimat gefunden. Dort lebt er im beschaulichen Hahnstätten mit seiner Partnerin und dem gemeinsamen Sohn. 

Er arbeitet auf der Verbandsgemeinde als Schulsozialarbeiter und Jugendpfleger und betreibt dort das „junge Wildenhaus“: einen Ort an dem Mensch und Natur wieder zusammen kommen. Sein Herz schlägt für die Wildnispädagogik. Nach diversen Fortbildungen in verschiedenen Wildnisschulen zum Thema Survival, Fährtenlesen, primitive technology, Bushcraft und Co. ist dieser Bereich inzwischen sein Steckenpferd geworden. Es gibt für ihn nichts bewegenderes, als leuchtende Kinderaugen, die erkennen, welche Schätze und Abenteuer die Natur uns schenkt! Auf nach draußen :)

 

Mag er:

  • Meine kleine und wunderbare Familie!
  • Draußen unterwegs zu sein, im Wald, am Wasser… Überall!
  • Die Natur mit allen Sinnen spüren und erleben
  • Achtsamkeit und Demut Mutter Erde gegenüber
  • Verbunden sein mit dem großen Ganzen
  • Rituale und Zeremonien
  • Aus „Nichts“ ein Feuer zaubern
  • Barfuß laufen
  • Mit möglichst wenig viel Draußen erleben!
  • Gutes Essen und tolle Gespräche
  • Immer Neues probieren, scheitern, verbessern, schaffen!
  • Auch mal auf dem Sofa lümmeln mit meinen Lieben

 

Würde er gerne noch:

  • Den „Te Araroa“ und den „North-Coast-Trail“ gehen
  • Eine Zeit lang bei den Lakota leben und von ihnen lernen!
  • Gitarre spielen und Singen
  • Geschichten erzählen

 

Geht gar nicht:

  • Zu lange sitzen, vor allem auf Stühlen!
  • Keine Demut gegenüber Mutter Erde
  • Klassischer Small-Talk
  • Stillstand und Monotonie
  • Mehr nehmen als geben