Kletterreisenleitungsteam Stephan, Melli, Jörg
Abendessen im Josito
Teechen nachm Klettern
Restday Kletterreise Kalymnos
Kletterreise Türkei
Teetime!

Ist das eine Jugendreise?
Nein!! Auch wenn wir für Jugendliche ähnliche Kurse anbieten befindest Du Dich augenblicklich auf unseren Outdoorreiseseiten für Erwachsene!

Wie ist üblicherweise der Altersdurchschnitt bei den Kletterreisen?
So plus minus mitte dreißig. Grundsätzlich gibts also kein "falsches" Alter. Meist tanzen die ganz Alten (also Jörg und ich) am Schluss auf den Tischen...

Wie gut muss ich Klettern können?
Wir hatten auch schon Fast-Anfänger dabei. Für die Türkei wäre es gut wenn Du Dich schon im fünften UIAA Grad wohlfühlst.

Gehts auch schwerer?
Jepp!! Ab dem siebten Grad werden die Touren so zahlreich, dass Du locker vier Wochen (Monate?) verlängern kannst. Unser Betreuungspotential reicht bis in den oberen achten Grad, darüber hinaus bist Du auch absolut willkommen und hängst uns dann die Exen ein!

Welcher Art ist das Klettern in Geyik und Kalymnos?
Sozusagen "modern". Weniger oldschool Plattenkletterei, eher dynamisch, kraftig, großgriffig, überhängend, hallenklettermäßiger,... Sonst, oft sehr rauer Kalk, viele Sinter, viel dreidimensionales Klettern.

Was muss ich so mitbringen?
Für die Übernachtung in den Hütten und Appartments nix, ansonsten dein Klettermaterial (wird vor Abreise nochmals besprochen damit nicht alle Exen und Seile mitschleppen).

Keine Kleider?
Doch! Tagsüber bei Sonne am Fels die Sommergarnitur und Abends dann wärmeres Zeugs.

Und Helm und Klemmkeile?
Helme empfehlen wir, lassen die Entscheidung letztendlich bei euch (mehr dazu nach der Anmeldung), Zwischensicherungen werden nicht benötigt.

Wie gut sind die Touren abgesichert?
Meist sehr gut und vorstiegsfreundlich.

Was machen wir wenns regnet?
Kommt um diese Zeit nicht so häufig vor aber falls doch klettern wir weiter! Es gibt einige Gebiete die regensicher sind.

Wie sind die Unterkünfte ausgestattet?
Die Hütten in der Türkei oder die Appartments auf Kalymnos sind spartanisch aber sauber.

Was machen wir Abends?
Knotenkunde und aus einem Buch von Reinhold Messner vorlesen.
(war jetzt Spaß)
Gemeinsames Abendessen, gemeinsames Effes vernichten (echt ein gutes Bier!), gemeinsam mit anderen Kletternden aus der ganzen Welt am Feuer sitzen, früh ins Bett, spät ins Bett...

Was ist eure (Kletter-)Philosophie?
Wir meinen es verdammt ernst mit der Kaffeepause! Schritt eins: Wir fragen euch was ihr wollt. Schritt zwei: Wir versuchen zu liefern was ihr wollt! Zu Beginn des Kurses sind wir bemüht unsere Sicherheitsstandards zu schulen und mit euch zu besprechen, damit kein Sicherungstechnischer Blindgänger in der Gruppe tickt...

Wie issn das Essen so?
Echt gut und sehr reichhaltig. Vegetarier haben keine Probleme vor Ort.

Was sind eure Inhalte im Kurs?
Wie gesagt, wir versuchen eure Wünsche zu erfüllen. Neben Schulung von Sicherungstechniken, gehen wir vor allem auf Klettertechnik, Sturztraining, mentalen Tipps und einem individuellen Klettercoaching ein falls gewünscht. Da kann auch mal ein Handyfilmchen nutzen oder wer will projektiert eine bestimmte Route, die dann am letzten Tag beim letzten Versuch vor versammelter Gruppe durchgezogen wird.

Und Mehrseillängentouren?
Es gibt nur wenige Zweiseillängentouren. Wir sind eben in einem echten Sportklettergebiet...

Fahren wir auch mal ans Meer?
Gut, auf Kalymnos SIND wir am Meer. In der Tükei verbinden wir das meist mit einem Ausflugstag. Meist macht es Sinn nach dem dritten Klettertag einen Pausentag einzuschieben. Hierzu machen wir verschiedene Vorschläge und organisieren diesen Pausen-Ausflugstag mit euch. Meist gibts da auch eine Gruppe die ans Meer fährt.

Wann muss ich aufstehen?
Uns egal! Wir haben auch schon den zugestressten Teilnehmer zu einem Zwangsausschlafen verdonnert. Letztendlich ist uns der Urlaubsaspekt wichtig und zur Not kommt ihr halt nach...

Wie sieht der Tagesablauf so aus?
Da es im November in der Region schon früh dunkel wird, gehn wir nach dem Frühstück gleich los und klettern den Tag mehr oder weniger durch, machen natürlich eine kurze Mittagspause und klettern meist bis in die Dämmerung gegen 17 Uhr. Danach schon das erste Effes oder ein kleines Schläfchen, gegen 19 Uhr Abendessen und dann kommt die Knotenkunde (siehe oben).

Ich war noch nie in der Türkei und habe Angst?
Unbegründet!! Die Leute sind freundlich, die kleinen Läden lassen ihre Auslegeware Nachts einfach am Straßenrand stehen (undenkbar in Deutschland!), Antalya ist eine Stadt die ebenfalls im 21. Jhd. angekommen ist, selbst mit einem Mietwagen rumzufahren geht problemlos (nur vor den roten Ampeln wirds ein wenig "asiatisch") alles easy!

zurück zur Kletterreise...