Teamphasen und Entwicklungsstufen

 

Gruppen oder Teams durchwandern, so sie geschlossen und nicht von Wechselnder Mitgliedschaft geprägt sind (und dann, soziologisch betrachtet auch gar keine Gruppen und Teams mehr sind...) durchwandeln während der Zeit ihres Bestehens verschiedene Phasen.

Francis & Young (Francis/ Young, Mehr Erfolg im Team. Essen- Werden 1992) sprechen hier in der deutschen Übersetzung von Testphase, Nahkampfphase, Organisierungsphase und Verschmelzungsphase, während Wahren (Wahren, H.- K.: Gruppen- und Teamarbeit im Unternehmen. Berlin/ New York 1994), von Forming, Storming, Norming und Performing spricht.

Vereinfacht und in aller Kürze: Es gibt eine Kennenlernphase, in der das gegenseitige Beschnuppern und der respektvolle Umgang vorrang haben. In der zweiten Phase werden Rollen "ausprobiert", später fixiert, es kristallisieren sich eventuell Untergruppen, Cliquen, Aussenseiter,  Führungspersonen (oder solche die meinen es zu sein) heraus, eventuell gibt es kleinere Machtkämpfe, Reibereien, Diskussionen, konstruktive Auseinandersetzungen fachlicher sowie persönlicher Art. Erst wenn diese Dinge geklärt sind ist es Zeit für die dritte Phase, in der das Team sich "manifestiert", in der Rollen klar sind, Standpunkte, Kompetenzen und Schwächen bekannt und akzeptiert. Wird diese Ebene und eine damit eine persönliche wie professionelle Vertrautheit erreicht, ist es ein kleiner Schritt zum "Hochleistungs- Team", welches sich seiner Ressourcen bewusst ist und gelernt hat, diese abzurufen, zu substituieren und/oder einzusetzen.

Zuletzt steht, zumindet bei uns im im richtigen Leben, die Trennung. Jede Gruppe, jedes Team löst sich irgend wann einmal auf oder wird aufgelöst. Dies ist, genau wie das Kennen Lernen, essentiueller und normaler Bestandteil und sollte auch so gesehen werden...